ATW
Expeditions-Service

Bahnhofstrasse 76
3232 Ins
Tel  +41323134407
Fax +41(0)32/313 44 08
eMail info(at)atw.ch


Aktuelle Öffnungszeiten:
Mo geschlossen
Di Showroom geöffnet
            09:00 - 12:00
            13:30-18:30
Mi                     Nur Büros bedient
            09:00 - 12:00
            13:30 - 17:00
Do Showroom geöffnet
            09:00 - 12:00
            13:30 - 17:00
Fr Nur Büros bedient
            09:00 - 12:00
            13:30 - 17:00
Sa Showroom geöffnet
            09:00 - 16:00

Grosse Westsahara-Westafrika-Hoggar-Rundreise


Februar-März 2002 - Marokko,Mauretanien,Senegal,Mali,Burkina-Faso,Mali,Niger,Algerien,Tunesien


zurück
 
  Die Route

Total gefahrene Kilometer (nach Tacho): 13143km
Total getankter Diesel pro Fahrzeug: ca. 1775 Liter

Wir sind also pro Tag im Durchschnitt 305km gefahren und haben im Durchschnitt 13.5 Liter Diesel pro 100km verbrannt. Der Verbrauch schwankte zwischen 12.5 und 18 l/100km. (Angaben vom Toyota Landcruiser 90)
  ... vor dem Vergnügen kommt das....

... P a c k e n !

Ein Bildbericht einer Expedition mit http://www.atw.ch
  Bequeme Fähre Sète - Tanger

Hier geht alles viel ruhiger zu als z.B. Genua - Tunis
  Das Apéro-Buffet am Hafen

  Warten in der Nässe und Kälte...

  Die Equipe sehnt sich nach sonnigerem Wetter...

  Lediglich in der Bar scheint immer die Sonne, oder so....

  Die (kulinarische) Rundreise nimmt in Marrakech ihre Afrikanische Fortsetzung....

Jemel El Fnah, Platz der Geköpften, Gaun(kl)er ;-), Schlangenbeschwörer und Garküchen.
 
  Marokkanisches Viagra...

... und andere Kräuter, Pülverchen und "Schweinereien" gibts in den engen Gassen des Souks ....
  Ausblick beim Tee

  Über die Ausläufer des Atlas gen Süden

  Der Reifen erweckte unsere Aufmerksamkeit ...

... nicht aber unser Vertrauen ...
  Schnurbi bastelt sich ein Nachtsichtgerät :-))

Martin erhielt schon bald den Spitznamen Schnurbi, abgeleitet von Schnurbart, da ihm die Marokkaner und später auch die Mauretanier eigentlich immer mit Moustache (F für Schnurbart)ansprachen.
  ... und Roland (Role) findet die ersten Fotosujets...

  Die letzte Kneippe vor Dakhla

  Die ersten wilden Tiere...

  Empfehlenswert: Restaurant Somerkamp in Dakhla

  Kein Konvoi mehr!

Eigentlich braucht Dakhla nicht mehr angesteuert werden. Man kann beim Checkpoint an der Kreuzung direkt Richtung Guerguerat/Mauretanische Grenze weiterfahren.
  Letzte (südlichste) Tankstelle in Marokko

  Kamele als Minenräumer...?

Je näher wir zum Minengürtel kommen, desto mehr Kamele hat es...
  Formalitäten für die Marokkanische Ausreise bei Guerguerat (ex Camping Pubelle)

  Blick auf das jetzige Zollgelände

  Nach kurzer Fahrt...

... erreichen wir den Schlagbaum - das Ende des Marokkanisch kontrollierten Gebietes.
  Im Minengürtel

  Der Mauretanische Zollposten

Die Abfertigung dauerte gerade mal freundliche 15 Minuten - inklusive Tee :-)
  Weiter über Sandpisten...

  Vorbei am Bouchon (Kontrollposten)

  Ankunft in Nouhadibou

  Dank Leuten wie Hmeida und Ali...

... ist das Reisen in Mauretanien etwas angenehmer. Hmeida bewährt sich als guter Guide, Ali führt den empfehlenswerten Camping "Baie du Lévier"
 
  Das Weindesaster...

Ein Weinbeutel kriegte auf der Piste ein Loch und entleerte sich ins Duschwasser...
  ... weiter durch die mauretanische Wüste ...

... nach der feuchten Küste erst mal die Sachen trocknen lassen ...
 
 
  Tauschhandel ....

... nach einer Stunde harten Feilschens ist klar: 2 Eier gegen 2 Bier ist ein fairer Handel ;-))
  Formation am Ebbe-Strand

  Pelikane

 
  Kormorane

  Kids...

 
 
 
  Dieser Bengel !

Erst lange nach dem Foto merkte ich, dass dieses Büblein mit MEINER Brille posierte, die er mir wohl beim Geklüngel abluchste.... :-))
  Bei Ebbe dem Saumgürtel entlang

 
 
  Ende Fahren - Pause !

  Zwischen Rosso und Diama gen Grenze Senegal

Fast hundert Kilometer dem Damm entlang
  Zollgebäude bei Diama, Senegaleinreise

  Schnurbis Geburtstag auf dem Aussichtsturm der Zebrabar, St. Louis

  ... und beim Kuchen

  Wir sind soooo stark ;-)

  Zeit für Reparaturen und Service....

  Mit dem Taxi familliale nach St. Louis rein...

  Schöne Mädchen

  Witzige Sammeltaxi

  Gutes Restaurant

Mit einem wunderschönen Sammeltaxi-Modell
  .... zum Beispiel der Hauptgang ...

  Horrorpilot !

Auto ohne Licht, keine Ahnung wo was ist, trifft garantiert jedes Schlagloch, laute Musik aus kaputten Lautsprechern, spricht kein Französisch...
  ... aber pfeifft munter vor sich hin ... Viva Africa !

  Grösste Moschee in Afrika in Touba

  Pomp und Armut...

  Bushcamp

  Willy: ruhige Teamstütze

  Vollmond hinter Baobab

  Heiss-Vulkanisation

Mit einfachsten Mitteln wird der Schlauch geflickt.
  An der Grenze Senegal - Mali

  Die "Carte brune"

Ohne die obligatorische Fzg-Versicherung gibt es Probleme...
  Camp im Busch

  Wir kommen ans Wasser

  Landkarte konsultieren

  ... und weiter gehts

 
  Zwischen Kayes und Bafoulabé

 
 
 
  Die Temperaturen steigen bis 47 Grad (im Schatten)

  :-)

  ... und immer wieder Baobabs ...

  ... und Wasser (Sénégal-Fluss)

  Wasserfälle

Chutes du Gouina
 
  Bruno der Pistenlöwe...

... feiert auf dieser Tour seine (ersten) 200.000 Kilometer
  Buschbrand

  Treue Begleiter: die Gleise der Bahn Dakar-Bamako

  Brücke zwischen Bafoulabé und Mahina...

Da darf nur die Bahn drüber. Für Autos kostets. Also sind wir eine Bahn ;-)
 
  Ueberwältigt vom afrikanischem Charme...

  Kneippe in Kita

  Speisekarte...

  Nightlife in Kita

  Wir verlassen Kita am Morgen gen Bamako

 
  Unfall

Dieser Reisebus Kita-Bamako verunfallte auf der (zu) schnellen und daher gefährlichen Wellblechpiste kurz vorher.
  Beim Coiffeur

  Brücke über den Niger in Bamako

Pont des merthyres
  Von Sonne und Hitze getränkt, durchgeschwitzt und staubig...

... aber glücklich, übergibt Jürg Sollberger ab Bamako die Tourleitung an ...
  Kurt Müller, ...

... der sich zuerst an den Temperaturwechsel gewöhnen muss ;-)
  Gediegene Atmosphaere auf dem Camping Cactus

  Neues Hemd, stolzer Besitzer...

Das Preisschild hängt noch dran :-)
  ... Richtung Burkina Faso...

  ... an Bars vorbei...

... schau, schau den Blick...
  Roland im Ausguck

  Klick !

  ... Baden ... ?

  Beim Krokodilfüttern

Das Huhn wird von den Besuchern gestiftet
  Ausfahrt mit der Piroge...

  ... zu den Hippos

Lac Tengrela, Burkina
  ... es geht noch einmal nach Mali ...

  ... nach Gao ...

 
  ... Mopti ...

  In der Republik Niger

Nationalpark W
  Ausguck nach...

  Elefanten !

 
  Mittagsrast mit Publikum...

 
  Roland am Schreiben des Reiseberichts mit Tipps für die

In Niamey übernimmt (Voodoo-Treff-Spiessli-Grillmaster-) Weschel die Gruppe, Kurt Müller fliegt wie geplant nach Hause.
  Beim Schneider...

 
  Nordwärts in den Sahel Richtung Agadez...

  Zwischen Arlit und Assamaka...

  Stundenlanges Warten auf Diesel in Tamanrasset

  Gruppenbild auf dem Assekrem

 
  Frühstück mit wärmendem Feuer

  Grand Erg Oriental

 
  Sand- und Dünenfahren

  Minenwarn-Schild...

  Heimwärts gehts...

E N D E

Herzlichen Dank an die Teilnehmer und die Tourleitung. Es war eine anstrengende aber ungemein eindrucksvolle Tour. Mehr Afrika kann man in 6 Wochen wohl kaum sehen.
zurück

Die neusten ATW-Galerien


Bitte wählen Sie ein Suchthema und/oder eine geographische Region und/oder einen Zeitraum aus.

Sachthema


Region


Zeitraum


ATW Newsletter

Abonnieren Sie unverbindlich den ATW-Newsletter
Sie erhalten so monatlich Infos zu Events, Produkt-Neuheiten und Aktionen. Sie können den News-
letter jederzeit wieder künden.
Name:*
Vorname:*
Tel:
E-Mail:*
Bitte Zahlen addieren*